AccoMusica-Schülerinnen fuhren nach Trossingen – Teil 1

Projektorchester Osterseminar 2015 in Trossingen

„Wenn euch Musik machen Spaß macht, dann solltet ihr diese einmalige Chance ergreifen, die euch das Osterseminar bietet: In nur vier Seminartagen bekommt ihr so viele musikalische Inputs und Insidertipps von erfahrenen Musikprofis, dass ihr damit einen wichtigen Schritt in Richtung eurer eigenen Musik-Karriere machen werdet.“ So stand es in der Ausschreibung zum diesjährigen Osterseminar des Deutschen Harmonika-Verbands in der Bundesakademie für musikalische Jugendbildung in Trossingen und vier junge Musikerinnen unseres Jugendorchesters im Alter von 10 bis 12 Jahren haben die Gelegenheit in den Osterferien genutzt und sich auf den Weg gemacht.

Vom ersten Tag berichtet Vanessa

„Endlich war es so weit! Am Dienstag, den 07.04.2015, machten wir uns auf zum Osterseminar in der Bundes­akademie Trossingen. Für uns vier Mädchen, Kira, Nova, Pascale und Vanessa begann nun eine spannende Osterferienwoche.

Nach der Zimmerbelegung fand um 14.00 Uhr die Begrüßung statt. Wir bekamen Namensschilder und den Tagesplan. Anschließend wärmten wir uns rhythmisch im Warm-Up auf. Hier durften wir uns auf Congas (Trommeln) „austoben“. Nun begann die Orchesterprobe, unter der Leitung des Dirigenten Jürgen Farkas. Wir wollten es schaffen, in drei Tagen und einer General­probe, ein Stück mit fünf Sätzen einzustudieren, welches den Namen „Fresh Air“ trägt. Als die erste Probe um 17.45 Uhr zu Ende war, gab es eine Viertelstunde später Abendessen. Schließlich, von 19.00 Uhr bis 21.00 Uhr, fanden Kennenlernspiele mit Rolf vom Akkordeonjugend­verband Baden-Württemberg statt.

Trotz diesem interessanten und lehrreichen Tag fanden wir erst gegen 1.00 Uhr den Schlaf, da es so viel zu Erzählen gab.“

Die Ereignisse des zweiten Tages schildert Nova

„Der Mittwoch war unser zweiter Tag in der Musikakademie in Trossingen. Unsere erste Nacht hatten wir erfolgreich hinter uns gebracht. Wir gingen gemein­sam frühstücken, dabei erfuhren wir, dass für den näch­sten Abend eine Gala geplant war. Wir durften uns über­legen, ob wir vier Mädels etwas vorführen wollen. Wir entschieden uns begeistert für den Cup-Song. Nach dem Frühstück war Musikprobe angesagt. Sie dauerte von 9:45 bis 11:45 Uhr. Anschließend gab es Mittagessen.

Am Nachmittag besuchte uns ein Mann aus der Schweiz, der mit uns viele tolle Spiele machte, z. B. das Gummibärchen-Spiel. Dabei wurden zwei Teams gebildet (Team Baden und Team Württemberg). Wir vier waren im Team Baden, welches zum Schluss auch das Spiel gewann. Es hat uns viel Spaß gemacht.

Dann war es schon Zeit fürs Abendessen. Es gab ein leckeres warmes Buffet. Danach gingen wir zum Mundharmonika-Workshop, anschließend besuchten wir noch einen coolen Dirigier-Workshop, wo wir Grund­schläge lernten. Es war toll!

Wir hatten anschließend noch die Möglichkeit, Tischkicker und Tischtennis zu spielen. Schließlich wurde es Zeit, auf unsere Zimmer zu gehen und um 23:00 Uhr war Zimmerruhe angesagt. Es war ein abwechslungs­reicher und aufregender Tag und wir fielen müde ins Bett.“