Chronik – die 1990-er Jahre

 < 1980-er Jahre  2000-er Jahre >

1990

  • Da das Kurhaus renoviert wurde, fand das Jahreskonzert unter dem Motto “Musicals” in der Turnhalle statt. Es wurde zu einem großen Erfolg – nicht nur weil das Orchester eine aufwändige Bühnendekoration entwarf.

1991

  • Zweite Konzertreise nach Monmouth, die wieder zu einem großen Erfolg wurde. Statt in Familien zu übernachten wurde die Jugendherberge belegt.
  • Die erste Radtour mit anschließendem gemeinsamem Grillen ging nach Bad Herrenalb.

1992

  • Um dem Ausbildungsdilemma (nur noch eine Hand voll Schüler) zu begegnen, wird die 14-Köpfige Verwaltung auf einen 5-Personen-Vorstand verkleinert, die Vereinssatzung geändert und die Vereinsstrukturen neu definiert.
  • Rudi Mess, seit fast 20 Jahren Vorsitzender, wird zum Ehrenvorstand ernannt.
  • Am 17. Mai findet der “2. Musikpreis der Gemeinde Waldbronn” statt.
  • Das Orchester geht zum dritten mal zum “Internationalen Akkordeon-Festival” nach Innsbruck und erspielt sich ein ausgezeichnet.
  • Neues Standkonzept beim Kurparkfest: Aus einer weißen Hütte werden irische Bierspezialitäten verkauft.
  • Das Jugendorchester beteiligt sich am “Konzert der Musizierenden Jugend” anlässlich der 700-Jahr-Feier von Reichenbach.
  • Das 1. Orchester spielt beim SDR auf der Landesgartenschau in Pforzheim.
  • Die erste Ausgabe der Vereinszeitung IMPULS erscheint.
  • Im November findet die erste Info-Veranstaltung zur Schülerwerbung statt.

1993

  • Einführung der Familienmitgliedschaft.
  • 21. März: Gründung der “KAV”, der “Karlsbader Akkordeon-Vereinigung”, zum Aufbau eines Schülerstammes in Langensteinbach.
  • Das Jugendorchester erspielt beim “6. Akkordeon-Jugend-Musikwettbewerb” in Baden-Baden den 1. Platz.
  • August: Die Karlsbader Akkordeon-Vereinigung nimmt am Langensteinbacher Dorffest teil.
  • 7. November: Jubiläumskonzert zum 20-jährigen Bestehen des Vereins. Helmut Friedburg, mit 81 Jahren der älteste aktive Akkordeonist des Vereins, wird zum Ehrenmitglied ernannt.
  • 21. November: Erstes Konzert der KAV in Karlsbad.

1994

  • Die Gemeinde Karlsbad stellt uns, der KAV, einen Proberaum im Gymnasium zur Verfügung.
  • Die Gemeinde Waldbronn nimmt uns den Proberaum weg und teilt uns provisorisch einen Raum im Obergeschoss der Musikschule zu. Das Provisorium besteht bis heute.
  • Bei den Wertungsspielen in Bensheim erhält das Orchester die Note “sehr gut”, das Quintett erspielt sich mit “hervorragend” den 2. Platz.

1995

  • Der neue Vorstand hat es “geschafft”: Inzwischen gibt es wieder 23 Akkordeonschüler, der Verein überschreitet die 200-Mitglieder-Grenze.
  • Verankerung der Jugendordnung in der Vereinssatzung und Gründung der AkkoKids, als Jugendleiterin wird Christiane Becker gewählt.
  • 12. März: Erstes Kirchenkonzert in St. Wendelin in Reichenbach, der Erlös wird für die neue Kirchenorgel gespendet.
  • 19. März: Frühjahrskonzert in Langensteinbach.
  • Mai: Teilnahme in Innsbruck, das Quintett belegt in der Höchststufe den 2. Platz.

1996

  • Um Kollisionen zu vermeiden wurde der Unterricht von der Waldbronner Musikschule in die Albert-Schweitzer-Schule verlagert. Die Orchesterproben bleiben in der Musikschule.
  • 24. März: Frühjahrskonzert in Karlsbad, eine Woche später im Kurhaus in Waldbronn.
  • Das Waldbronner Akkordeon Quintett erringt beim Internationalen Akkordeon-Festival in Kopenhagen in der Höchststufe den 3. Platz.
  • Juni: Erstes Seminarwochenende unter dem Titel “Elementare Musiklehre”.
  • Juli: Erste Beteiligung am Ferienprogramm der Gemeinde Waldbronn.
  • 16. November: Ausrichter des Bezirkskonzerts des DHV-Bezirk Mittelbaden. Gast ist das Handharmonikaorchester Untergrombach unter Leitung von Wolfgang Pfeffer.
  • Klaus Störzbach erhält die Rudolf-Würthner-Medaille, die höchste Ehrung des DHV.
  • Nach 14 Jahren übernimmt Uwe Müller den Taktstock von Klaus Störzbach.

1997

  • Gründung eines 2. Orchesters mit 7 ehemaligen Orchestermitgliedern durch Ralf Störzbach.
  • 15. Juni: Die AkkoKids beteiligen sich beim Waldbronner Umwelttag “Mobil ohne Auto”.
  • 27.-29. Juni: Stand mit dem “Handzuginstrumentenmachermeister” Bernhard Zimmermann auf dem Marktfest anlässlich der 800-Jahr-Feier in Langensteinbach.
  • 13. Juli: Bezirkstreffen in Rheinstetten-Mörsch, neben dem Orchester zum ersten mal unter Beteiligung von Solisten, die allesamt sehr erfolgreich waren. Deshalb fanden im Herbst zwei Soirees als Preisträgerkonzert statt.

1998

  • Die 25-Jahr-Feier des Akkordeon-Orchesters Reichenbach e.V. wurde gebührend gefeiert:
  • April: Es erschien eine Sonderausgabe der Vereinszeitschrift IMPULS.
  • 5. April: Soiree mit den AkkoKids.
  • 25. April: Festbankett mit Ehrungen für 25-jährige Mitgliedschaft, Ernennung von Klaus Störzbach zum Ehrendirigenten.
  • 25.-26. April: 3. Waldbronner Musikpreis mit über 500 Teilnehmern aus der Region.
  • 14. November: Jubiläumskonzert im Kurhaus.
  • Außerdem: Neugründung des Jugendorchesters mit 16 Akkordeonschülern – die beim Jubiläumskonzert gleich mitspielten – sowie intensive Werbung um Schüler in der Grundschule.
  • Mai: Das 1. Orchester errang in Innsbruck wieder die Bestnote “hervorragend”.
  • Juli: Wendelin Kraft wird an seinem Geburtstag zum Ehrenmitglied ernannt.
  • Unseren ältesten Aktiven, Prof. Dr. Helmut Friedburg, überraschten wir in der Universität Karlsruhe bei der 40-Jahr-Feier des von ihm aufgebauten Instituts für Höchstspannungstechnik mit einem musikalischen Beitrag im Hörsaal.

1999

  • Juli: Beim Bezirkstreffen in Bad Rothenfels erspielte das Orchester die Bestnote “hervorragend”.
  • September: Der Jahresausflug ging in diesem Jahr nach Gutach in die Vogtsbauernhöfe und durch die Gengenbacher Altstadt.
  • November: Die Herbstkonzerte in Karlsbad und Waldbronn hatten den “Tango” zum Thema.
  • 26. Dezember: Während Sturm Lothar die Wälder verwüstete und Dächer abdeckte, spielte das Orchester zusammen mit dem Karlsruher Jazzchor Jazz-i-KA im Vogel Hausbräu in Ettlingen.